My home is my office: Tipps für den Arbeitsplatz

Bist Du auch freiberuflich unterwegs oder hast Du einen Arbeitgeber, der Dir ab und zu den Tag im Homeoffice einräumt? Bei mir hat es einige Zeit in Anspruch genommen, bis alles eingerichtet war. Selbstdisziplin eine klare Struktur sind unerlässlich für eine Trennung von Arbeit und Freizeit.  So können beispielsweise kreative Aufgaben in den Abendstunden erledigt werden und über Nacht quasi im Schlaf heranreifen. Vormittags wird produziert. In dieser Zeit sollten  äußere Einflüsse hinten anstehen. Nach der großen Mittagspause an der frischen Luft widmest Du Dich der Kommunikation. Dieser Rhythmus ist nur eine von vielen Möglichkeiten, wie die moderne Arbeitswelt gestaltet werden kann.

 

Wem sich die Gelegenheit bietet, hauptsächlich oder auch nur gelegentlich von zuhause zu arbeiten, der lehnt dies vermutlich ungern ab – denn Heimarbeit vereint die kreative Atmosphäre des Büros mit einem wohnlichen Ambiente. Doch wer den ganzen Tag am Schreibtisch sitzt, will sich dort auch wohlfühlen – egal ob im Büro oder daheim. Wie das geht, erklärt livingpress.

Licht an!

Wer am Computer arbeitet, beansprucht vor allem seine Augen stark. Nach mehreren Stunden vorm PC kann es daher sein, dass diese trocken und gerötet sind. Um seine Arbeitsumgebung so augenschonend wie möglich zu gestalten, muss eine geeignete Lichtquelle her. Die Deckenbeleuchtung sollte ein weiches, nicht zu grelles Licht ausstrahlen, während das Licht der Schreibtischleuchte nicht direkt auf den Monitor strahlen sollte. Besonders gut geeignet sind Tageslichtlampen, die eine natürliche Beleuchtung  ermöglichen.

Keine Bewegung!

Untersuchungen haben gezeigt, dass Rückenleiden, Muskel- und Skeletterkrankungen den Großteil der krankheitsbedingten Fehltage ausmachen. Durch zu langes Sitzen wird nicht nur der Stoffwechsel verlangsamt, sondern auch Erkrankungen wie Herzkreislauferkrankungen und Diabetes können begünstigt werden. Ein optimaler Bürostuhl lässt sich in Höhe und Tiefe verstellen, passt sich dem Bewegungsapparat an und unterstützt das sog. dynamische Sitzen.

Privatangelegenheiten

Keine Fotos, keine Pflanzen, keine persönlichen Gegenstände: Großraumbüros wirken schnell etwas unterkühlt und haben eine sterile Atmosphäre. Doch bei der Raumgestaltung des Büros in den eigenen vier Wänden sind der Umsetzung keine Grenzen gesetzt: So wirkt der heimische Arbeitsplatz mit einigen Accessoires in frischen Farben wie z. B. dem Glücksbringer oder einem Souvenir aus dem letzten Urlaub gleich viel freundlicher und einladend. Studien beweisen, dass Produktivität und Konzentration steigen, wenn wir uns in unserem Arbeitsumfeld wohlfühlen.

Flower Power am Arbeitsplatz

Auch Pflanzen können maßgeblich zu unserem Wohlbefinden beitragen. Sie sind nicht nur dekorativ, sondern auch für den Arbeitsplatz eine gute Wahl: So erhöhen sie die Luftfeuchtigkeit, absorbieren Schadstoffe aus der Luft, fördern die Aufnahmefähigkeit und reduzieren Stress und Müdigkeitserscheinungen! Die Clivie beispielsweise ist nicht nur mit ihrer wunderschönen orangenroten Blütenpracht ein wahrer Hingucker, sondern eignet sich aufgrund ihrer enormen Anpassungsfähigkeit auch für Büromenschen ohne grünen Daumen.

Text: livingpress.de

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen