Guy Laroche


In einer Zeit, in der Unisex allgegenwärtig ist, hat das Pariser Modehaus beschlossen, zu seinen Wurzeln zurückzukehren. In dieser Saison erforscht Guy Laroche den Gebrauch von Sexiness als Rückgrat zur Eleganz. Den Auftakt bilden zwei Archivfotos, die einmal ein Mannequin in einem schwarzen langen Kreppkleid abbilden. Das andere Bild zeigt eine Frau in einem farbigen Pelzmantel. Beide zeigen Couture-Kollektionen aus den frühen 70er Jahren.

Die aktuelle Kollektion ist scharf, ohne minimalistisch zu wirken. Sie bewegt sich in Richtung komfortable Eleganz, die sowohl raffiniert als auch dezent ist. Die Entwürfe sind präzise und perfekt geschnitten, umschmeicheln die weibliche Silhouette, um dem zeitlosen Design einen modernen Twist zu verleihen. Auch jetzt kehrt der Pelz in Form von zweireihigen Kragen auf den Laufsteg zurück und auch die Seidenkreppkleider zeigen sich wieder in einem lebendigen Farbbild aus Türkis, Pink und Limonengrün. Über farbigen Hemdkleidern werden schlichte schwarze Bandeau-Tops getragen. Dazwischen mischen sich schlichte Outfits in Schwarz und Weiß.


Text: fashionpress/ Guy Laroche
Fotos: Guy Laroche

Schreibe einen Kommentar