Fahion Week Paris Herbst/Winter 2018-2019 – Rabih Kayouz

Zwischen einer Frau und ihrer Kleidung wird eine fühlbare und empfindliche Osmose gewebt.

Tagsüber trägt sie eine einfache Popelin Bluse und nachts enthüllt sie ein kostbares Relikt unter dem Tüll ihres Kleides. Auf der Straße wirft sie ihren Mantel zurück auf die Schultern und sorgt so für einen subtil übertriebenen, aber entspannten Reiz. Zu Hause verknotet sie ein gestreiftes Herrenhemd über einer “Sweatpant”. Haute-Couture reagiert jetzt auf “ready to wear” Ob sie nun einen Flanelloverall oder ein Ensemble aus Brokat trägt, der freie Geist der Rabih-Frau wird offenbart.

In diesem Winter treffen ein tiefes Nachtblau und ein Orange von der Sonne verbrannt in perfekter Harmonie aufeinander. Wie ein Schleier. Die Straßen von Paris sind vom Orient gefärbt. Beirut ist vom Westen angetan. Die energetischen, farbenfrohen Muster werden durch die subtile Kraft von Khaki und Ocker vereint. So entsteht ein Dialog. Zwischen der Konstruktion einer Jacke und der Bewegung eines Stoffes. Zwischen dem Weiblichen und dem Männlichen.  Zwischen dem Neuen und dem Alten.

Durch die Allianz von anspruchsvollem Savoir-faire und absoluter Menschlichkeit bietet Maison Rabih Kayrouz Kleidung für die Frauen die diese lieben. Ein Manifest, das zweimal im Jahr diese intime Beziehung zwischen Rabihs Welt und der Frau nährt.

Text: fashionpress / Rabih Kayouz
Fotos: Rabih Kayouz

Schreibe einen Kommentar

Zur Werkzeugleiste springen