DAS GANZE JAHR ÜBER FEUER UND FLAMME

Avantgarde Öfen verzaubern Wohnräume in luxuriöse Highlights


(epr) Wer träumte nicht schon einmal davon, unverschämt reich zu sein? In diesen Fantasien haben wir oftmals die teuersten Autos, den wertvollsten Schmuck und selbstverständlich auch eine exklusive Bleibe. Die Luftschlösser werden dann natürlich mit hochwertigen „Must-haves“ ausgestattet. So sind ein riesiger Swimming Pool, ein weitläufiger Garten, aber auch ein edler Kamin Gestaltungselemente, die man in so manchem dieser Tagträume wiederfindet.


„Wow-Faktor“: Auf der Familienfeier oder der heimischen Cocktail-Party schindet so ein frei schwebender Ofen mächtig Eindruck. (Foto: epr/Mandl & Bauer GmbH)


Doch warum sollte man sich nicht zumindest einen dieser Wünsche erfüllen? Ein passender Traumofen findet sich mit Sicherheit bei Mandl & Bauer. An Innovation und Formvollendung mangelt es diesen Exemplaren jedenfalls nicht. Und egal ob Sommer oder Winter, ein edler Kamin im Wohnraum gilt fortwährend als Symbol für Luxus und zeitlosen Stil. Der österreichische Hersteller bietet zum Beispiel eine Variante, bei der die von drei Seiten einsehbare Glastür per Fernbedienung geöffnet und wieder verschlossen werden kann. Finger verbrennen ist somit Schnee von gestern! Eine vierseitige Version ermöglicht sogar den ungestörten Rundumblick auf das Feuer. Die Besonderheit: Es sind weder Griffe noch Rahmen zu sehen. So entsteht ein wirkungsvoller Funkenschutz für die Feuerstelle, ohne die fantastische Sicht zu beeinträchtigen. Und im hochgefahrenen Zustand verschwindet die Türe einfach komplett und sorgt so für den „Wow-Faktor“ auf Familienfeiern oder heimischen Cocktail-Partys. Das futuristische Design setzt neue Maßstäbe in der Ofengestaltung, was jedoch niemals auf Kosten von Qualität oder Sicherheit geht. Nicht durch Zufall wurde sich auf der Suche nach weiterem Material zum Ofenbau für Beton entschieden: Der robuste Baustoff wirkt nicht nur edel und minimalistisch im Wohnraum, sondern kann im Design aufgrund der Hitzebeständigkeit bis 1.200 Grad von der Außengestaltung bis hinein in den Feuerraum verwendet werden. Viele Menschen sind überrascht von der Optik und Haptik des Materials. Doch egal ob aus Stein, Rohmetall, Keramik oder Sichtbeton: Das Erscheinungsbild der Feuerstellen kann dem individuellen Interieur zu Hause angepasst werden. Bei der Gestaltung sind nahezu keine Grenzen gesetzt – und ein Stück Luxus aus der Fantasie kann mit so einem Traumofen ganz einfach zur Realität werden. Mehr unter www.mandl-bauer.at.



EFFIZIENT DURCH DIE HEIZPERIODE

Mit cleveren Tipps Energie und Geld sparen


(epr) Die meisten Energiekosten in deutschen Haushalten entfallen auf die Heizung und Warmwasserbereitung: Mit mehr als drei Viertel des Gesamtverbrauches der Privathaushalte ist der Anteil sehr hoch. Wer Kosten einsparen möchte, ohne auf Komfort zu verzichten, sollte deshalb ein paar Dinge beachten.


Das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO) hat dafür nützliche Tipps zusammengestellt. Zunächst heißt es: richtig Lüften. Am besten ist es, die Fenster mehrmals täglich für ein paar Minuten weit zu öffnen und – wenn möglich – für eine Querlüftung des gesamten Raumes zu sorgen. Vor großen Wärmeverlusten schützen im Winter zudem geschlossene Türen, Keller- und Dachbodenfenster. Wer über Nacht auch noch die Rollläden hinunter lässt, hält mehr Wärme im Gebäude. Übrigens: Gardinen sollten nicht vor den Heizkörpern hängen, da sich so die warme Luft nicht im Raum verteilen kann. Zusätzlich lohnt es sich, die Temperatur in der Nacht oder bei Abwesenheit um ein paar Grad abzusenken – smarte Thermostate stellen die Temperatur automatisch optimal ein. Generell ist es wichtig, richtig zu temperieren, denn jedes Grad Raumtemperatur weniger spart etwa sechs Prozent Energie und damit auch Kosten ein. Daher sollten Nutzer der jeweiligen Räume testen, bei welcher Raumtemperatur sie sich wohl fühlen. Auch eine regelmäßige Entlüftung der Heizkörper ist wichtig. Denn bei Luftblasen im Heizsystem kann das Wasser nicht mehr ausreichend zirkulieren und für eine effektive Wärmeverteilung sorgen. Ist ein Heizkessel älter als 20 Jahre, sollten Eigentümer über einen Austausch nachdenken. So spart zum Beispiel ein Öl-Brennwertkessel im Vergleich zu einem alten Standardkessel bis zu 30 Prozent Brennstoff ein, im Vergleich zu einem Niedertemperaturkessel bis zu 15 Prozent. Noch größere Einsparungen lassen sich durch die zusätzliche Einbindung erneuerbarer Energie erzielen, etwa durch eine Solarthermie-Anlage. Und das Beste: Hausbesitzer, die sich für eine neue Öl-Brennwertheizung entscheiden, können jetzt mit minimalem Aufwand maximale Zuschüsse erhalten. Das ermöglicht die Aktion „Besser flüssig bleiben“, die das IWO gemeinsam mit zahlreichen Heizgeräteherstellern initiiert hat. Die Gelder müssen beantragt werden, bevor die Modernisierungsmaßnahme startet. 


Mehr unter www.besser-fluessig-bleiben.de. 

unafesta  by Ute Jensen
DER COSMOS FÜR LEBENS(T)RÄUME