UNAFESTA
/

 

 

Diese Vielfalt an Landschaft und Kultur ermöglicht eine reichhaltige Auswahl und für jeden Wanderer genau das Richtige für sein ganz persönliches Wohlfühlerlebnis. Alle 50 Kurorte bieten ihren Gästen ein anerkanntes Heilklima und erfüllen so höchste Ansprüche an die Luftqualität. Hier belasten uns weder klimatische Extreme, wie zum Beispiel Schwüle, noch zivilisatorische Probleme wie Abgase und Smog. Die Natur ist der eine Grund, warum Bewegung im Heilklima so gesund ist. Der andere liegt im besonderen Angebot der heilklimatischen Kurorte: Spezielle Therapeuten verabreichen Klimareize wie ein Medikament. Richtig dosiert, meist in Kombination mit Bewegung, führen diese zu einer optimalen Stimulation von Körper und Geist. 

Heilklimawandern ist ein effizientes Ausdauertraining für Jung und Alt. Indem Klimareize fast wie eine Medizin verabreicht werden, kann es zudem manche Erkrankung effektiv lindern. Doch unabhängig davon ob man krank oder gesund ist, sollte sich die Auswahl der Wanderroute an der jeweiligen Kondition des Einzelnen orientieren. Ein Netz von Heilklimawanderwegen unterschiedlichster Anforderungen umspannt alle 50 heilklimatischen Kurorte in Deutschland und ermöglicht eine punktgenaue Auswahl. 
Heilklima bedeutet höchste Luftqualität, also die Abwesenheit von Belastungsfaktoren – seien sie klimatisch wie Schwüle oder menschengemacht wie Smog. Das ist ein Grund, warum dieses spezielle Wandern so gesund ist. Ein weiterer: In den heilklimatischen Kurorten gibt es Therapeuten, die Klimareize wie ein Medikament verabreichen, am häufigsten in Kombination mit Bewegung. Beim Heilklimawandern lernt der Organismus nämlich wieder, sich mit Licht, Wind und Kälte auseinanderzusetzen. Dadurch wird sowohl der Körper wie auch das Immunsystem gestärkt und Schritt für Schritt abgehärtet. Kein Fitnessstudio kann die Veränderungen der thermischen Einflüsse liefern, die Heilklimawanderer im Streckenverlauf erleben und die Klimatherapeuten und Kurärzte vor Ort so dosieren können, dass sie den Indikationen des einzelnen Wanderers gerecht werden. Das A und O für den Trainingserfolg ist dabei allerdings eine Balance aus Belastung und Regeneration. Deshalb wählt man beim Heilklimawandern die Route gemäß der Kondition des Wanderers aus – und nicht umgekehrt. Entsprechend groß ist die Auswahl an Terrainkurwegen und Anforderungsgraden, zwischen denen sich der Urlauber entscheiden kann. Sollte man sich trotz der einheitlichen Beschilderung, die einem bereits vor dem Start erklärt, welche bioklimatischen und physiologischen Belastungen man zu bewältigen hat, unsicher sein, stehen die speziell ausgebildete Klimatherapeuten den Gästen mit Rat und Tat zur Seite. Ihren geführten Touren kann man sich gerne anschließen. 

Weiterführende Informationen sind beim Verband der Heilklimatischen Kurorte Deutschlands, c/o Freudenstadt Tourismus, Marktplatz 64, 72250 Freudenstadt sowie über das kostenlose Handbuch „Heilklima-Wandern“, das in allen heilklimatischen Kurorten ausgegeben wird, erhältlich. 

Dieses steht auch als Download unter www.heilklima.de zur Verfügung.