U  N  A  F  E  S  T  A
Spüre Deine Sinne! 

 


 


Unterwegs   mit Gartenbauingenieur, Mozart & Co.   


Radeln im Chiemsee-Alpenland   

      

Chiemsee-Alpenland/München, 28.   Februar 2019. Mit dem Fahrrad zum südlichsten Hopfengarten Bayerns, von Baum   zu Baum radeln oder entlang der Wasserwege fahren – Urlauber entdecken das Chiemsee-Alpenland am  besten auf dem Sattel. 

mehr


  

GENUSSMOMENTE FÜR DIE SINNE


Ottobeuren verbindet Kunst, Kultur, Sport und Erholung



Die perfekte Kulisse für klassische Kulturveranstaltungen wie die jährlichen Ottobeurer-Konzerte: der prunkvolle Kaisersaal. (Foto: epr/Markt Ottobeuren/Christian Prager)


(epr) Sanfthügelige Landschaften und grüne Wiesen – in der Natur kommen wir zur Ruhe. Sehnsuchtsorte wie das idyllische Ottobeuren entführen uns in eine Welt purer Erholung. Abgerundet mit seinem anspruchsvollen Unterhaltungsprogramm wird der Aufenthalt unvergesslich. Ein jährliches Highlight ist die klassische Konzertreihe, die 2018 vom 10. Mai bis 30. September stattfindet. In der über 250 Jahre alten Basilika werden die Stücke berühmter Komponisten zum Leben erweckt. Darüber hinaus beheimatet sie mit dem Klostermuseum auch das zweitälteste Museum im Allgäu. Als Pendant lockt das Museum für zeitgenössische Kunst – Diether Kunerth mit wechselnden Ausstellungen namhafter Künstler. 

Mehr unter www.ottobeuren.de.



MEERBLICK GANZ NAH


An der Nordseeküste die Seele baumeln lassen



Ein geheimnisvolles Licht und Boote, die im Nebel verschwinden: In Carolinensiel-Harlesiel kann man Hafenromantik pur erleben. (Foto: epr/Nordseebad Carolinensiel-Harlesiel GmbH)


(epr) Norddeutschen Charme versprühen alle ostfriesischen Ferienorte. Doch nur das Nordseebad Carolinensiel-Harlesiel kann von sich behaupten, zwei Orte und drei Häfen miteinander zu verbinden. Wie das? Die Kurpromenade, die auch gerne als „schönste Meile Ostfrieslands“ bezeichnet wird, führt vom Museumshafen in Carolinensiel über den ehemaligen Kutterhafen Friedrichsschleuse mit historischer Zugbrücke zum Yachthafen in Harlesiel. Für alle, die den Weg nicht per pedes oder auf dem Drahtesel zurücklegen möchten, hat das Nordseebad übrigens ein ganz besonderes Highlight in petto: den Raddampfer „Concordia II“, der sommers wie winters auf der Harle hin- und herfährt. 


Mehr unter www.carolinensiel.de.

 



ERHOLUNG GESUCHT?


Wellnessurlaub und Kurorte in der Uckermark entdecken


(Foto: epr/Uckermark)


(epr) Gesundheit und Wellness mit einer kleinen Auszeit vom Alltag verbinden? Warum dann nicht mal die Erholungs- und Kurorte in der Uckermark entdecken? Die Nebensaison lockt mit vielen Angeboten. Beispielsweise lädt die malerisch zwischen sieben Seen gelegene Flößerstadt Lychen als staatlich anerkannter Erholungsort zu zahlreichen Aktivitäten rund ums Wasser ein, während es sich in der Gegend um Angermünde wunderbar wandern lässt. Eine wetterunabhängige Möglichkeit, den Alltag auszublenden, ist das Thermalsoleheilbad Templin. Yoga-Anhänger und solche, die es werden wollen, treffen sich beispielsweise bei grün & wild zum Kraut- und Landschaftsyoga Workshop. 


Noch mehr Tipps für den Gesundheitsurlaub gibt es unter www.tourismus-uckermark.de.

 

 

SANFTE HEILUNG


Natürliche Radonbäder sorgen für Entspannung und lindern chronische Schmerzen



In Bad Schlema kommen Besucher in den Genuss zahlreicher Behandlungen, hier zu sehen ein traditioneller Stirnguss. Die Anwendung aus dem Ayurveda führt zu tiefer Entspannung, stabilisiert das Nervensystem und hilft sowohl bei Kopfschmerzen als auch Schlaflosigkeit. (Foto: epr/Fremdenverkehrsverein Bad Schlematal e.V.)


(epr) Im Urlaub möchten wir entspannen und dem Alltag entfliehen. Für das Abschalten reicht häufig schon ein Ortswechsel, leiden wir jedoch unter medizinischen Beschwerden gestaltet sich die Erholung deutlich schwieriger. Das malerische Bad Schlema weiß die sanfte Heilkraft der Natur mit einem bunten Freizeitprogramm zu verbinden. Es feiert 2018 sein 100jähriges Jubiläum als Kurbetrieb und ist unter anderem für Weichteilrheumatismus-Patienten ein attraktives Reiseziel. Diese kommen in den Genuss zahlreicher natürlicher Behandlungsmöglichkeiten der chronischen Erkrankung, die sich in starken Muskel- und Bindegewebsschmerzen äußert und bislang als unheilbar gilt. Mehr unter www.kurortschlema-epr.de.




SCHRITT FÜR SCHRITT GESÜNDER LEBEN


Heilklimawandern mit hohem Erlebniswert


(epr) Das Wandern gilt seit langem als der „heimliche“ Volkssport der Deutschen. Immer mehr Menschen genießen in ihrer Freizeit, am Wochenende und im Urlaub die wohltuende Bewegung in der Natur. Ein ganz besonderes Erlebnis für Jung und Alt ist das Heilklimawandern. Positive Klimareize wirken stimulierend auf Körper und Seele, die ausdauernde Bewegung in der Natur öffnet wieder den Weg zu den Quellen unserer Kraft und lindert so auch zahlreiche Beschwerden und Erkrankungen.Unabhängig davon, ob man krank oder gesund ist: Die Auswahl der Wanderroute sollte sich stets am Wohlbefinden und der Kondition des Einzelnen orientieren. Ein Netz unterschiedlichster Heilklimawanderwege umspannt alle 50 heilklimatischen Kurorte in Deutschland. 

mehr




Barfuß durch die Natur


Neben den Veranstaltungen locken zahlreiche Freizeitmöglichkeiten im Kneipp-Original. Bewegung und frische Luft weitab vom Alltagsstress gibt es im 163.000 Quadratmeter großen Kurpark mit Rosen- und Heilkräuter-, Duft- und Aromagärten im Herzen des Kurortes. Entdecker tasten sich hier an den 25 Erlebnisstationen über den 1.550 Meter langen Barfußweg. In der „Zapfengrube“, im „Schlammgraben“, am „Sandstrand“ oder durch den Bach ist das Gehen „unten ohne“ ein gesundes Training für die Fußmuskulatur und regt den Kreislauf, die Balance sowie das Immun- und Nervensystem an. Der etwa fünf Kilometer lange Glücksweg als Teil der Allgäuer Wandertrilogie, erzählt die Geschichte mystischer und heilender Orte mit Anekdoten und Gedichten rund um das Leben von Sebastian Kneipp. Gelassen.Bewegen heißt es auch auf den über 250 Kilometern flachen Rad- und Wanderwegen entlang der sanften Hügellandschaft der Voralpen.

Gäste entdecken beim einwöchigen Kneipp-Schnuppern das Naturheilverfahren mit den fünf Elementen Wasseranwendungen, aktive Bewegung, Kräuter, gesunde Ernährung und innere Ordnung. Sieben Nächte mit Frühstück sind ab 400 Euro pro Person buchbar. Zusätzlich inkludiert sind ein ärztlicher Check-up, acht Kneipp-Schnupper-Anwendungen, zwei Massagen und zweimal Bewegungstraining im Rahmen der gesundheitsfördernden Maßnahmen sowie die Kurtaxe.


Über das „Kneipp-Original“ Bad Wörishofen


Bad Wörishofen gilt als Geburtsort der weltbekannten Naturheilmethode nach Pfarrer Sebastian Kneipp, der hier lebte und wirkte. Die moderne Kneipp-Kur basiert noch heute auf den fünf Elementen „Ernährung, Wasser, Innere Ordnung, Bewegung & Kräuter“ und verbindet jahrhundertealte Tradition mit innovativen Therapieansätzen wie etwa beim IGM-Campus Lebensstilprogramm oder dem „Gesund Gärtnern“ bei Führungen durch historische Heilkräutergärten. Nur 70 Kilometer westlich von München gelegen ist das „Kneipp-Original“ im Allgäu Rückzugsort für Wellnessreisende sowie Menschen, die ihre Gesundheit und ihren Lebensstil aktiv und nachhaltig verbessern möchten. Betreut von über 90 Ärzten nutzen Gesundheitsreisende das Kneipp-Angebot zur Prävention und Rehabilitation von Herz-, Kreislauf- und Gefäßerkrankungen, Nervenleiden, Stoffwechselstörungen sowie rheumatischen und degenerativen Leiden. Beim Spaziergang auf den Barfuß- und Waldwanderwegen oder durch den Kurpark mit Rosen- und Heilkräuter-, Duft- und Aromagarten spüren Gäste die Natur des Allgäus. Ein kurzer Halt an den 22 Wassertret- und Armbadebecken in und um den Ort belebt und bringt den Kreislauf in Schwung. Aktivurlauber entspannen bei Rad- und E-Bike-Touren, einer Runde Golf oder tropischem Bade- und Saunagenuss in der THERME Bad Wörishofen. Der Kur- und Tourismusbetrieb unterstützt die touristische Entwicklung Bad Wörishofens mit innovativen Angeboten unter www.bad-woerishofen.de.


 








T