SANFTE HEILUNG

Natürliche Radonbäder sorgen für Entspannung und lindern chronische Schmerzen



 In Bad Schlema kommen Besucher in den Genuss zahlreicher Behandlungen, hier zu sehen ein traditioneller Stirnguss. Die Anwendung aus dem Ayurveda führt zu tiefer Entspannung, stabilisiert das Nervensystem und hilft sowohl bei Kopfschmerzen als auch Schlaflosigkeit. (Foto: epr/Fremdenverkehrsverein Bad Schlematal e.V.)


(epr) Im Urlaub möchten wir entspannen und dem Alltag entfliehen. Für das Abschalten reicht häufig schon ein Ortswechsel, leiden wir jedoch unter medizinischen Beschwerden gestaltet sich die Erholung deutlich schwieriger. Das malerische Bad Schlema weiß die sanfte Heilkraft der Natur mit einem bunten Freizeitprogramm zu verbinden. Es feiert 2018 sein 100jähriges Jubiläum als Kurbetrieb und ist unter anderem für Weichteilrheumatismus-Patienten ein attraktives Reiseziel. Diese kommen in den Genuss zahlreicher natürlicher Behandlungsmöglichkeiten der chronischen Erkrankung, die sich in starken Muskel- und Bindegewebsschmerzen äußert und bislang als unheilbar gilt. Mehr unter www.kurortschlema-epr.de.






WASSER WIRKT

Fit, gesund und schön mit Kneipp-Güssen

 

Der Beinguss wirkt entspannend und unterstützt die Abwehrkräfte: Beginnend an der rechten äußeren Fußspitze einen kalten Wasserstrahl an der äußeren Seite des rechten Beins entlang zur Leiste führen. Kurz verweilen und anschließend auf der Innenseite wieder abwärts führen. Die Anwendung am linken Bein wiederholen. 


(Foto: epr/Dornbracht/Stephan Abry) 


 

 (epr) In der kalten Jahreszeit sind die Abwehrkräfte besonders gefordert. Um sie zu stärken, sind Wasseranwendungen ideal: Diese haben sich in der Kneipp-Therapie seit Langem bewährt und lassen sich einfach und zeitsparend im eigenen Bad durchführen. Regelmäßig angewendet, können sie das ganze Jahr hindurch einen gesundheitsbewussten Lebensstil optimal unterstützen. LifeSpa von Dornbracht umfasst eine Vielzahl spezialisierter Produkte und Lösungen für das Bad. Ihr spezieller Laminarstrahl ummantelt die Haut vollständig und ermöglicht so eine besonders effektive Durchführung von Kneipp-Güssen an Armen, Beinen und im Gesicht, die das Wohlbefinden deutlich steigern. 

Mehr unter lifespa.dornbracht.com/health.




HAUTNAH

Unser größtes Organ unter der Lupe. Green your beauty! Esse dich schön!

 



Erinnert Ihr Euch noch an das alte Sprichwort Du bist was du isst? Nach der endlosen Gier nach Schönheit und Körperbewusstsein geht der Trend wieder zurück zur Natur und allem, was gesund ist.



Zudem nimmt die Haut, das größte Organ unseres Körpers, als letztes Nährstoffe auf und gibt sie als erstes wieder ab. Daher sollte die Auswahl des richtigen Essens so gut bedacht sein, wie die Entscheidung für ein bestimmtes Beauty-Produkt. Vor allem Punkte wie Inhaltsstoffe, Aktivstoffe und Qualität und Quantität sollten berücksichtigt werden.

Beim letzten Green Your Beauty Event in New York City, zeigte Jolene Hart, ehemalige Beautyjournalistin, die heute Coach im Bereich Beauty und Health und außerdem Begründer von Beauty Is Wellness ist, beautybegeisterten Kollegen auf, wie einfach Veränderungen in den Bereichen Ernährung und Lebensgewohnheiten alltägliche Anliegen wie Akne oder Hautalterung positiv beeinflussen.

Es stellte sich heraus, dass der Schlüssel für jugendliches Aussehen und Gesundheit strahlende Haut von innen ist. Einfach gesagt: Was man seinem Körper von innen zuführt, hat mindestens den gleichen Einfluss auf das Aussehen wie aktuelle Pflegeprodukte.



INTERVIW MIT PROF. DR. JÜRGEN VORMANN

Leiter des Instituts für Prävention und Ernährung, Ismaning 


mp: Herr Prof. Dr. Vormann, oft heißt es, die Haut sei der Spiegel unseres Darms. Was genau ist damit gemeint?

Prof. Dr. Jürgen Vormann: „Sowohl in unserem Darm als auch in der Haut müssen die Zellen kontinuierlich erneuert werden. Jede Änderung des Stoffwechsels in unserem Körper wird sich deshalb in diesen Zellen besonders schnell erkennen lassen. Änderungen im Erscheinungsbild der Haut lassen deshalb Rückschlüsse auf die Funktion des Darms zu.“

mp: Welche Auswirkungen hat eine Übersäuerung auf das Hautbild?

Prof. Dr. Jürgen Vormann: „Große Bereiche der Haut gehören zum Bindegewebe. Eine Übersäuerung macht sich aber gerade im Bindegewebe bemerkbar, da es dort zu einer veränderten Wasserbindung kommt. Dadurch wird die Versorgung der Zellen mit Nährstoffen eingeschränkt und die Elastizität nimmt ab. Auch kleine Hautbeeinträchtigungen können dann nicht mehr so schnell ausgeglichen werden. Insgesamt sieht die Haut dann fahl, rau, trocken und teilweise gerötet aus.“mp: Wie sollte ich mich ernähren bzw. was kann ich tun, um das Erscheinungsbild meiner Haut positiv zu beeinflussen?

Prof. Dr. Jürgen Vormann: „Eine Übersäuerung kann man durch mehr Basen in der Nahrung ausgleichen. Basen verzehren wir hauptsächlich mit Gemüse und Salat. Essen Sie besonders viel davon. Hilfreich ist oft auch eine 4-wöchige Basenkur mit Präparaten, die Citrate enthalten. Das sind die Basen, wie sie auch in Gemüse und Salat enthalten sind.“

(beautypress)


 

SAUER? 

Die Regulation des Säure-Base Haushalts

 



Der Säure Basen Haushalt ist ein wichtiges Regulationssystem im menschlichen Körper. Er hält das Verhältnis von Säuren und Basen mit Hilfe verschiedener Stoffwechselvorgänge konstant. Die Messgröße für den Säure-Basen-Haushalt ist der pH-Wert, der in den verschiedenen Organen und Körperflüssigkeiten sehr unterschiedlich ist, da jedes Organ seinen individuellen pH-Wert zum optimalen Funktionieren benötigt. 

Unser Organismus verfügt außerdem über sogenannte Puffersysteme, die einen Basen- oder Säureüberschuss neutralisieren. Diese Puffersysteme finden sich in der Lunge, der Leber, den Nieren und der Haut. 


Passend hierzu schwappt derzeit ein neuer Schönheits- bzw. Gesundheits-Trend aus Hollywood zu uns: die Alkaline Diät. Dabei bestehen die Mahlzeiten aus 80 % basenbildenden Lebensmitteln und 20 % säurebildenden Lebensmitteln. Bei der Alkaline Diät wird dem Körper ein vielfaches Mehr an basenbildenden Lebensmitteln zugeführt, als an säurebildenden Lebensmitteln, so dass eine Übersäuerung erst gar nicht entstehen kann. 

Denn einfach erklärt läuft in unserem Körper folgendes ab: Wir nehmen säure- und basenbildende Lebensmittel zu uns, die der Körper weiter-verarbeitet, ab- oder umbaut. Mit den aufgenommenen Basen hat unser Körper dabei wenig Probleme. Sie werden als Depots gespeichert, da sie bei sämtlichen, auch physiologischen Prozessen und bei der Verdauung in unserem Körper gebraucht werden.  Auch auf eine bestimmte Menge säurebildender Lebensmittel ist der Körper angewiesen. Führen wir ihm jedoch zu viel Säure zu, werden einerseits die Basen-Depots zur Neutralisierung aufgebraucht, die aber anderweitig benötigt werden. Andererseits werden durch einen zu hohen Säuregehalt Gewebe und Verdauung in Mitleidenschaft gezogen und bestimmte Enzyme können nicht mehr richtig arbeiten.

Die überschüssige Säure wird als sogenannte Schlacken im Gewebe zwischengelagert und verhindert so den optimalen Austausch zwischen Gewebezellen und den Blutgefäßen. Bei der Alkaline Diät wird dem Körper ein vielfaches Mehr an basenbildenden Lebensmitteln zugeführt, als an säurebildenden Lebensmitteln, so dass eine Übersäuerung erst gar nicht entstehen kann.


Die Naturheilkunde erkennt in der Übersäuerung des Körpers eine Ursache für viele chronische Krankheiten und Beschwerden. Der Körper reagiere auf das Vorhandensein der Schlacken mit einem gestörten Organismus und es treten typische Volksleiden wie Migräne, Magen-Darm-Probleme oder Asthma auf, aber auch Hautunreinheiten, Cellulite, brüchige Nägel oder stumpfes Haar. Auch Antriebslosigkeit kann Anzeichen einer Übersäuerung sein. Schuld an der Übersäuerung ist unser Lebensstil. Genauer gesagt Bewegungsmangel, Stress und die falsche Ernährung. Wer z.B. ausreichend Sport treibt, fördert den Abtransport der überschüssigen Säure über die Lunge. Viel Stress begünstigt die Säurebildung in unserem Körper, da die verspannten Muskeln zu einer Milchsäurebelastung des Körpers führen. Eine einseitige Ernährung durch zu viel Weißmehl, Fleisch- und Milchprodukte tut ihr übriges zu einem gestörten Säure-Base-Haushalt im Körper.


Macht eine Übersäuerung krank?

Die Schulmedizin hat keine fundierten, wissenschaftlichen Belege für gesundheitliche Beschwerden hervorgerufen durch eine Übersäuerung des Körpers. Sie stellt sogar die Tatsache, dass der Körper übersäuert sein könnte in Frage. Die Naturheilkunde hingegen ist sich sicher, dass der Säure-Base-Haushalt aus dem Gleichgewicht geraten- und dies eine Reihe von gesundheitlichen Beschwerden nach sich ziehen kann. Über einen Urintest, erhältlich in der Apotheke, kann sich jeder auf Übersäuerung testen.

Wer einer Übersäuerung vorbeugen will, sollte auf eine ausgewogene Ernährung mit ausreichend basischen Lebensmitteln achten. Die ausgewogene basische Ernährung bedeutet gleichzeitig eine gesunde Ernährung, weil sie aus viel Obst und Gemüse und wenig tierischen Produkten besteht.

(beautypress)

 

 















unafesta  by Ute Jensen
DER COSMOS FÜR LEBENS(T)RÄUME